Dienstag, 19. April 2016

[Bericht] Tag der offenen Tür beim Capitol Theater Düsseldorf



Sonntagmorgen, 17. April 2016, wir haben 9 Uhr am Morgen und es weckt uns ein nerviger Wecker nach einer sehr rauhen Nacht (es soll ja Leute geben, die einfach nicht viel Schlaf bekommen haben, wie das wohl kann?). Besser kann der Tag eigentlich gar nicht beginnen und eigentlich steht ja unser Besuch beim Tag der offenen Tür zum 20-jährigen Bestehen des Capitol Theaters in Düsseldorf an. Was heisst eigentlich? Ja, wir ziehen das durch und kämpfen uns aus dem Bett, damit wir auch pünktlich nach Düsseldorf kommen.
Cosmic freut sich :)
Schnell was gegessen und uns fertig gemacht, als nächstes folgt der Aufbruch nach Düsseldorf.

Am Capitol Theater angekommen betraten wir zuerst den Vorplatz, auf dem wir unter anderem eine Hüpfburg, einen kleinen Eiswagen sowie einen Getränkewagen nebst diversen Sitzmöglichkeiten vorfanden. Zielstrebig betraten wir das Gebäude und begutachteten den Programmplan, was wir denn so alles machen und wann unsere Highlights stattfinden werden. Kaum waren wir im Innenraum angekommen, wurden wir schon von einer freundlichen Dame empfangen, die jedem von uns ein kleines Tütchen Gummibärchen anbot. Danach ging es weiter zu einer kleinen Wand, wo es auf Reaktionsvermögen ankam. Ziel war es, ohne Fehler und möglichst schnell die 50 nacheinander leuchtenden Flächen der 4x4-Spielfläche zu betätigen, am Besten dazu noch ohne Fehler. Unser Rekord hierbei lag bei 23 Sekunden, natürlich ohne Fehler.

Weiter ging es in den hinteren Bereich, wo es die Möglichkeit gab, vor einer weißen Tafel ein Gruppenfoto machen zu lassen, was wir auch als ausgedrucktes Bild mit nach Hause nehmen konnten.

Da wir noch einiges an Zeit hatten bis wir zu unserer favorisierten Show, dem Programmpunkt "Starlight Express" mit den Darstellern Jeffrey Socia und Abigail Dever als Rusty und Pearl, zog es uns durch die restlichen Räume des Theaters. Zu sehen gab es diverse Schminkräume der verschiedenen Shows als auch Übungsräume für Tanz und Ballett, auch bekamen wir die Bühnen zu Gesicht. Auf der großen Bühne stand ein Oldtimer in einem hellen Pink. Auf der anderen Bühne, die als Club gekennzeichnet war, fand das Programm statt, ebenso auch der Auftritt der Starlight-Stars.

Wieder unten angekommen zog es uns auf den Theater-Flohmarkt, allerdings bildete sich in der ganzen Zeit eine lange Schlange vor dem Flohmarkt-Eingang, was dadurch begründet werden kann, dass die Anzahl der Besucher im Flohmarktbereich begrenzt wurde, um ein Drängeln zu vermeiden. So kam es, dass wir eine Zeit anstehen mussten, nachdem wir das eigentliche Ende der Schlange gefunden hatten, die Menschen hier standen etwas unglücklich, 2 Schlangen wurden plötzlich zu einer einzigen. Schuld dafür war ein Drehrad, das in diesem Moment zufällig Mitten in der verschmolzenen Warteschlange stand. Auf dem Flohmarkt erstanden wir diverse Poster sowie eine CD von Starlight Express mit der Musical-Fassung von 1989 aus Bochum.

Düsseldorf, 13:36. Die Frisur sitzt!
Nach unserem Besuch auf dem Flohmarkt kam die Idee auf, dass wir uns etwas stärken, bevor wir uns die Vorstellung "Starlight Express" ansehen. Gereicht wurden neben kalten Getränken auch heiße Schokolade mit Sahne sowie Brezeln und Muffins, jeder wollte hier etwas anderes.

So eine halbe Stunde vor der Vorstellung machten wir uns auf den Weg zur Club-Bühne, wie gut, dass wir entsprechend viel Zeit eingeplant haben, es bildete sich langsam ein lange Schlange vor dem Eingang, mit mehr oder weniger geduldigen Menschen. Da der Raum nicht viele Sitzmöglichkeiten bot, wurden die Plätze entsprechend nach System und Gruppengröße vergeben. Respekt, dass die Leute da den Überblick über den Saal hatten, wir als Gruppe von 4 Leuten wurden irgendwo in eine Lücke eingeteilt, da war der Saal aber schon fast komplett besetzt.

Autogrammstunde nach der Vorstellung
Es dauerte dann auch nicht lange und dann ging es auch schon los. Es gab bei der Vorstellung nur 2 Lieder, vorgetragen von Jeffrey Socia und Abigail Dever, die als Rusty und Pearl gekleidet waren, es waren die Lieder "Für immer" und "Starlight Express". Es hat uns natürlich keiner gesagt, dass es direkt im Anschluss an diese Vorstellung noch eine Autogrammstunde gibt, direkt im Anschluss des Gruppenbildes. Man konnte sich nur amüsieren, mit welchem Kommentar der Moderator diese Vorstellung als beendet erklärte, ihm war klar, dass er sich damit das Publikum zerstört. Denn der halbe Saal stürmte nach draußen, um noch ein Autogramm ergattern zu können. Angeführt wurde unsere Gruppe von Viviann, die mit den Worten "Raus hier!" förmlich aus unserer Sitzreihe stürmte.

Bibi und Barbara Blocksberg im Foyer
Nachdem wir unsere Autogrammkarten bekommen hatten, schauten wir uns noch etwas im Foyer um und kurz darauf m
achten wir uns wieder auf den Heimweg. Doch nicht direkt, da wir noch etwas Zeit hatten, machten wir noch in einem Eis-Café in der Nähe vom Hauptbahnhof Halt und gönnten uns noch ein leckeres Eis. Kurz darauf ging es dann noch etwas durch den Hauptbahnhof, zum Stöbern in in einem der Zeitungs- und Buchhändler.

Als Fazit muss ich sagen, der Tag war Recht interessant, aber teilweise war es etwas chaotisch im Theater, da die Menschen manchmal irgendwie nicht wussten wo sie hin gehen wollten. Trotz, dass die Veranstaltung im Inneren statt gefunden hat, muss ich das Wetter loben, denn es war eine angenehme Temperatur bei Sonnenlicht.

 Weitere Bilder zu unserem Besucht gibt es unter folgendem Link: Fotoalbum auf Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen